schamlos schön

Feiere die Vielfalt des Körpers und sag NEIN zu Bodyshaming!(Vortrag mit Fotoausstellung und Kurzfilm)


Schamlos schön: Schluss mit wiegen, messen und normieren

Frauen* stehen in unserer Gesellschaft oft unter enormem Druck, unrealistischen Schönheitsstandards zu entsprechen. Scheinbar perfekte Körperbilder werden uns ständig präsentiert und suggerieren, dass wir nur dann schön und erfolgreich sein können, wenn wir diesen Idealen entsprechen. Bewegungen wie Body Positivity setzen neue Maßstäbe – doch was leisten sie wirklich? Woher kommt dieser unbedingte Wille, immer etwas an uns ändern zu müssen? Wie beeinflussen gesellschaftliche Normen und Erwartungen das Selbstbild von Frauen*? Welche Maßnahmen können ergriffen werden, um Bodyshaming und Lookismus in der Gesellschaft zu bekämpfen und ein gesünderes Körperbild zu fördern?


Nächster öffentlicher Termin:

24.05.2024 | 20:00 Uhr | Doren (Verein UNSERKLEINWIEN)


Info und Anfragen bitte unter: hallo@sonnweberin.at

Wie ist das Projekt entstanden?


Medien, Werbung und die Gesellschaft geben ein Körperbild vor, nach dem wir uns selbst und

andere immer wieder bewerten und verurteilen. Entsprechen wir nicht dieser gesellschaftlichen

Norm oder unterwerfen uns nicht dem vorherrschenden Selbstoptimierungszwang, sind

Ausgrenzung, Mobbing und Marginalisierung häufige Folgen. Nur eine Minderheit aller Mädchen*

und Frauen* kann dieses Schönheitsideal überhaupt erreichen. Manipuliertes Bildmaterial,

unrealistische Schaufensterpuppen oder untergewichtige Models und Influencerinnen verstärken die

Unerreichbarkeit dieses vorgegebenen Schönheitsideals.

Um Bodyshaming - eine Form der Diskriminierung, Beleidigung und Demütigung von Menschen

aufgrund ihres äußeren Erscheinungsbildes - entgegenzusetzen, anderen Frauen* den Rücken zu

stärken und zu mehr mentalem Wohlbefinden und Gesundheit zu verhelfen, sowie Vorbild für

(unsere) Kinder zu sein, haben sich konkret 29 Frauen* aus Vorarlberg – darunter cis-Frauen,

FLINTA*, Frauen mit Beeinträchtigung und women of colour – vor die Kamera gestellt und

vermeintliche "Schönheitsfehler" bewusst in Szene gesetzt.


Diese Momentaufnahmen helfen dabei, mit dem "male gaze" zu brechen, Schönheit neu zu

definieren und vermeintliche Problemstellen aus dem Tabu, der Unsichtbarkeit, zu holen und für ein

gesundes Körperbild einzustehen. Die Kommentare, welche am Rand der Bilder geschrieben stehen,

sind Beispiele von Bodyshaming: abwertende, demütigende und ungefragte Aussagen, welche die

abgebildeten Frauen über ihren Körper zu hören bekamen. Die Kommentare wurden

durchgestrichen, um unser klares und lautes NEIN zu Bodyshaming zu unterstreichen.

Lasst uns gemeinsam für eine Welt eintreten, in der jeder Körper geschätzt und akzeptiert wird,

unabhängig von seiner Form, Größe oder Hautfarbe. Lasst uns zusammen die Schönheit der

Individualität feiern und eine Gesellschaft schaffen, in dem sich jede Frau* in ihrem eigenen Körper

wohlfühlen kann.


Wir danken unseren Unterstützerinnen...


VIDEO

IDEE UND KONZEPT - Rebecca Sonnweber (www.sonnweberin.at)
KAMERA UND SCHNITT - Sophia Konstantinou


FOTOAUSSTELLUNG

IDEE UND KAMERA - Rebecca Sonnweber (www.sonnweberin.at)
GRAFIK - Anna-Maria Frotschnig (https://www.frotschnig-grafik.at/)

E-Mail: hallo@sonnweberin.at

WhatsApp: +43 68120955810

Instagram | Facebook

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier kannst du auswählen, welche Cookies du zulassen willst und deine Auswahl jederzeit ändern. Klickst du auf 'Zustimmen', stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

Datenschutz-Richtlinien